Katholisches Dekanat Rems-Murr

Die Kirchengemeinden der ehemaligen katholischen Dekanate Backnang und Waiblingen wurden mit Wirkung vom 6. März 2006 zum Dekanat Rems-Murr zusammengefasst. Das Dekanat ist annähernd deckungsgleich mit dem Landkreis Rems-Murr.

Zum Dekanat Rems-Murr gehören rund 81000 Katholikinnen und Katholiken. Die 27 Kirchengemeinden und sieben Gemeinden mit Katholiken anderer Muttersprache sind in elf Seelsorgeeinheiten zusammengefasst. Verbände, Dienste und Einrichtungen bereichern und unterstützen das kirchliche Leben.

Das Dekanat hat laut Dekanatsordnung im Wesentlichen drei Aufgaben:

1. Förderung und Unterstützung der örtlichen Seelsorge

Dies bedeutet unter anderem die Beratung, Begleitung und Unterstützung der (Gesamt-)Kirchengemeinden, der Gemeinden für Katholiken anderer Muttersprache und der Seelsorgeeinheiten bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Die Förderung, Unterstützung und Beratung der kirchlichen Verbände, Organisationen, Gemeinschaften und Gruppierungen gehört ebenso dazu. Das Dekanat ist auch gefragt bei der Übernahme von übergreifenden pastoralen, organisatorischen und administrativen Aufgaben und bei der Bereitstellung ergänzender pastoraler Dienste, sozial-karitativer Hilfen und offener Bildungs- und Beratungsangebote für Menschen in besonderen Lebenssituationen.

2. Unterstützung des Leitungshandelns des Bischofs

Der Bischof wird durch das Dekanat in der Vermittlung und Umsetzung diözesaner Ziele, Konzepte und Projekte unterstützt. Zu den Aufgaben gehören die Durchführung der Pastoralvisitation und die Unterstützung in Vakanzzeiten. Das Dekanat wirkt mit bei der Personalplanung und beim Personaleinsatz in den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen und unterstützt bei der Personalführung und -betreuung. Der Dekan nimmt im Auftrag des Bischofs die Aufsicht über die ortskirchlichen Rechtspersonen wahr.

3. Gestaltung und Vertretung der kirchlichen Arbeit im Landkreis

  • Beteiligung an gesellschaftspolitischen Diskursen und Informations- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Ökumene und interreligiöse Kontakte, Projekte und Aktionen,
  • Kontakte und Vertretung gegenüber den kommunalen Körperschaften und außerkirchlichen Einrichtungen auf Stadtkreis- und Landkreisebene sowie Kontakte zu gesellschaftlichen Gruppen,
  • Sicherung der Arbeitsfähigkeit der für das Dekanat bereitgestellten Einrichtungen zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben und Unterstützung der sonstigen kirchlichen Einrichtungen im Dekanat.